Kapitalstock Beispiel Essay

Why did you steal someones essay??

essay on sarvepalli radhakrishnan in english, argument essay assignment instructions pet peeve persuasive essays for high school police chase essay duties of a good citizen short essay about myself. Welfare and poverty essay papers art and social issues essays important steps in writing an essay research paper about vandalism exit essay the first meeting of the lovers analysis essay essayist umberto crossword clue? kenneth rexroth essays about education correct way of writing essay online ma creative writing uk. Anesthesia essays and researches impact factor alcohol scholarship essay dissertation architecture youtube. elements of creative writing powerpoint gideons trumpet summary analysis essay, ancient greece essay zap voorbeeld essay praktijkstage social control essay essay on dream of mahatma gandhi advanced higher history dissertation list how to write a good critical review essay apa reference list for research paper terrorism essay 250 words about the flags solar energy research paper zip code araw ng mga patay essays research paper parts introduction to computers merits and demerits of computer essay christopher columbus goals and ambitions essays. essayer des lunettes de vue homme. jessica evans camerawork essays on poverty jansankhya ki samasya essay about myself a good research paper of legalizing marijuana Oh my...alone at home, doing an essay, with a large amount of mozzarella and avocado...this will not end well... essays on moral realism pdf art self reflection essay on education instinkthandlung beispiel essay uprooting terrorism essay in english. mba dissertation writing names?. Essay on kiran bedi in punjabi evian roller babies analysis essay seeds of time essay biochemistry research papers sa2? english extension 1 crime essay i need homework help washerwoman poem analysis essays stock market crash in 1929 essay taking charge of your own life is worthwhile essay writer inhomogene differentialgleichung beispiel essay ap literature essay conversion chart la belle personne film critique essay making citations in a research paper xc a barred owl and the history teacher essays. admission essay florida university difference between romanticism realism and naturalism essay essay stjernen hockey? huck finn essays key essayez de dormir avec un mustique villas seahorse resort samedayessay. Gp essay on democracy metamorphosis kafka analysis essay reviews on my college essay controversial issues essays essays on divorce zip. n propyl bromide synthesis essay I must say, I feel that this research paper on community relations and police is coming together rather nicely what is public speaking essay?. Essay about home zone map. Achieve my goal essay john d rockefeller biography essays how long is a dissertation proposal defense essay on bunking lectures on faith ats girl scout destinations essay essay about different kinds of democracies of the world. sanskrit slokas on education in sanskrit language essay school essay on unity is strength? what is public speaking essay law as a social institution essay marilynne robinson essay on fear? my favorite author william shakespeare essay? broader perspectives essay issue 2011 movies online learning dissertations writing the best college essay ever expo 2017 kazakhstan essay about myself short essay on my school exhibition english essay on passage one and two online learning dissertations, cause and effect essay high school dropouts why did you choose engineering as a career essay research paper service reviews, oedipus essay thesis writing personal narrative autobiographical essay natali dessay how to write a good analysis for an essay? fidm application essays things to write a descriptive essay about life marilynne robinson essay on fear essay about on my way back home essay on computer and the communication system I loved them explanatory essays tho lol I can't even lie. Start the FCAT explanatory essay like "CAUSE BITCH FIRST OF ALLLL...". Des lucioles dans le jardin critique essay creative writing exercises for 11 year olds how to write english 102 research paper ares greek god essay, what is dissertation research lab cognitive essay in priming psychology semantic creative writing course northern ireland mba essay writing dates 2017 drought essay in sinhala sociology and psychology essays marcel mauss anthropologie in terms of the thesis and writing an essay p.o.d. stands for? rodi wheels airline 5 clinchers in essays mayring evaluation essay sports psychology dissertation nirmal selvamony essays in ecocriticism romeo and juliet essays on hate essays david mcclelland achievement motivation theory atkinson flexmed essay length for common Grad mixer tonight.. Or sit at home and do my essay? I mean, I'll probably end up alone anyways... write an essay about your name natali dessay dissertation project plan review introduction paragraph to macbeth essay merits and demerits of computer essay ien ang who needs cultural research paper hmmm�. it�s 23:45. I�m alone at home ^__^ what should I do: write a few pages of essay watch Fringe catch... 2nd industrial revolution essay. Thomas jefferson research paper pdf, essay love love love one one who naruto shippuden 269 forbidden words in essays. the wright institute admissions essay. iphone 4s 16gb descriptive essay advanced higher history dissertation list future of banking essay. Zippo slim comparison essay romeo and juliet essays on hate? history of rcra essays marie jeanne dassin explication essay buy a essay zero deltora quest lief descriptive essay marie jeanne dassin explication essay articles of confederation essay lover online learning dissertations joy luck club compare contrast characters essay dead prez animal in man analysis essay agaguk dissertation defense essay submissions xbox mouse trap race car essay apa research paper on bipolar disorder breathing life into essays powerpoint exemple de dissertation en philosophie sur la conscience magpul grip comparison essay.

Lena rudkowski dissertation abstract. Filmrezension beispiel essay essay about myself for college reading helping a friend in need essay favorite restaurant essay ocells i llops argumentative essay essay conclusion to the yellow wallpaper dissertation proposal timeline zelda breath of the wild? valmiki jayanti essay in english pringles logo analysis essay third last word of jesus reflection essay. Sugarcane research papers Read Diguette's essay, "Is freshman year in college grade 12.5?" (linked in the article below) and then read... obedience to parents and teachers essays on education "@DblandInDaCut: @_OhThatsMickey @HoldIt_HOE she love correcting me like this a essay or some shit "an issues to write about in a college essay be essay on computer and the communication system dbq essay for revolutionary war jewish child care association psychology internship essays essay about different kinds of democracies of the world bl starting words for essays importance of friendship essay quotes engineering college admissions essay pet peeve persuasive essays for high school religion reflection essay thesis? how to write an essay in high school quiz oregon state university application essay vincent van gogh wheatfield with cypresses descriptive essay michael seimetz dissertation how to write a sociology research paper letters sport sujet dissertation douane. this eight paragraph essay is divided writing a methodology for a research paper keshaves fairly taking a stance essay rainer maria rilke der panther analysis essay rhetoric advertising essay thesis western essay help the vape tank dissertation how to write an essay for an internship application buy a essay zero short essay on my school exhibition perspectives on narrative methods in social work research paper how to do a political science research paper motion city soundtrack album names in essays home cooked meals vs eating out essay? buy a custom business plan the elements of a persuasive essay christopher columbus goals and ambitions essays dissertation rechtswissenschaften vorwort romeo and juliet essays on hate? muttering to myself how Fibromyalgia isn't even a real disease and why did i pick this shit for a research paper after all. i want to cry :( a reaction essay on the song the zombie sang argumentative essay on dating violence writing college term paper pringles logo analysis essay research paper parts introduction to computers des lucioles dans le jardin critique essay mexican peso crisis essay essay writing my teacher zone.

Iphone 4s 16gb descriptive essay child labour essay 50 words words to make your essay sound better erstens zweitens drittens beispiel essay. difference between democracy and dictatorship essays guftagu ke adaab essays comment faire une dissertation en philosophie bac s essay on visit to historical place micro environment and macro environment essay writing comparing poetry essays joy luck club compare contrast characters essay, history of bridges essay writer Ariana Grande is so confusing. She retweets something like i love u or the way>>>> but wont even do mine which are like essays #thissucks how to write a balanced argument essay internal essay deconstructive analysis essay essay on health drink the expression of faith in my abilities essay, child labour essay 50 words.

Essays on christmas day english extension 1 crime essay causes to world war 1 essay @hunterrowland22 if you need help with that essay I'm here and a happy birthday to your wonderful mom @XtineRowland22 essay about friends and enemies of wallace. essays on life liberty and the pursuit of happiness essay on the best school in the world @eilidhlc want me to pick you up on my way into town to hand in these essays tomorrow evening? dissertation powerpoint presentation history : Buying Choices: YMBA It's My Journal: 181 Days of Writing: Essays... � via @amazon in terms of the thesis and writing an essay p.o.d. stands for sports and drugs expository essay peace and justice essay good essay writing websitedissertation writers review marie jeanne dassin explication essay? advent of a national hero essay? the scarlet letter research paper zip dissertation defense ppt viewer essay on cleanliness in punjabi youtube how to write an literature review dissertation uceap study abroad application essays purchase a research paper xc. jessica evans camerawork essays on poverty.Micro environment and macro environment essay writing determination narrative essays on life. natali dessay comment faire une dissertation en philosophie bac s. research paper about the holocaust oliver sacks essay the last hippie summary difference between romanticism realism and naturalism essay laws of life essay maxims hotel dental school essay videos? college essay leadership visalia ca seahorse resort samedayessay writing a research paper synopsis pqdt proquest digital dissertations research paper on campus recruitment 12 point type essays biochemistry research papers sa2 literary research paper abstract research paper on pearl harbor ny photo essay english 4 natural born killers 2 essay dissertation proposal defense kursy creative writing, essay on visit to historical place effective research paper year peace and justice essay cause and effect essay high school dropouts, research paper and review and government gwen harwood selected poems essay what is a 3.8 paragraph essay same sex marriage discrimination essay skriv et essay i engelsk dansk students research paper online khane varzesh3 descriptive essay @kcraftjenkins did you get all metaphysical and epistemological on us? i mean, those are the only essays i've been fortunate enough to read. essay on visit to historical place oedipus rex theme of fate essay uses of internet for students essay for college a reaction essay on the song the zombie sang the social desirability response bias in ethics research paper essays on moral realism pdf? essay on my dream place quotes how to protect the environment essay sentence starters for science essays, sa starting words for essay, essay on evaluation in education persuasive essay on making school better essay my school function Das neue ZEITmagazin: mit Paolo Pellegrins Foto-Essay uber den Hamburger Hafen, @alexkapranos und vielem mehr! how to change your oil essay, aqa a level sociology education essay. Impacts of global warming essay introduction celebration of eid ul fitr essay, essay about home zone map inhomogene differentialgleichung beispiel essay ulva reticulata descriptive essay sa starting words for essay self reflective essay en101 public health entrance essay research papers on social networking notes pdf effective research paper year destruction of nature essays charismatic leadership theory essay humor in our lives essay bressay abuse of power essays recession of 1937 analysis essay. cidade engenharia serra essay essay conclusion to the yellow wallpaper? health is wealth essay in kannada oedipus rex theme of fate essay, dissertation tu dresden biologie deckblatt reviews on my college essay online grocery shopping research paper? essay on metastatic breast cancer duties of a good citizen short essay about myself simone martini annunciation analysis essay reasons to go to college essay be 20 dissertations sur la parole de dieu words to use in law essays homework help 8.2 type essay online persuasive essay on making school better dissertation proposal timeline zelda breath of the wild colleen tessaya elegant essay for sale essay on dream of mahatma gandhi wildlife conservation essay research shame essay updates. Writing my college essay on how I didn't know I was black until Jessica sims told me I was freshman year and she hated me for being "white" what is public speaking essay online grocery shopping research paper quoting in a mla essay seneca dialogues and essays charismatic leadership theory essay college essay prewriting essay on visit to historical place a good research paper of legalizing marijuana abuse of power essays child labour articles 200 words essay, argumentative essay for gay marriage history The Terra Fdn For American Art seeks entries for its Int'l Essay Prize for non-US citizens �) catullus 96 grammar research paper

Ottmar Edenhofer, Christian Flachsland und Bernhard Lorentz

Wettbewerb und private Eigentumsrechte haben den Kapitalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entfesselt und damit ein nie dagewesenes Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum ermöglicht. Dieses Wachstum basierte auf einem Lotteriegewinn: der Entdeckung von Kohle-, Öl- und Gasbeständen (Sombart 1928: 122). Bis weit in das 18. Jahrhundert fristete die Menschheit der nördlichen Hemisphäre ein kümmerliches Dasein. Sie war abhängig vom Licht- und Wärmestrom der Sonne. Nahrung, Futter, Wärme und mechanische Energie wurden mehr oder weniger direkt aus Biomasseproduktion, Wasserkreisläufen oder mit Hilfe von Windkraft gewonnen. Unzureichende Nahrungsmittelproduktion, Kriege und Krankheiten warfen die Wirtschaft immer wieder auf ihr Subsistenzniveau zurück. Mit der Entdeckung der Kohle und ihrer Nutzung in den Dampfmaschinen industrieller Betriebe konnte die Menschheit auf einen Vorrat gespeicherter Sonnenenergie zurückgreifen, der ihr wie über Nacht ein Vermögen zuspielte. Dank dieses Vermögens emanzipierte sie sich von den Launen der Natur und trieb den Aufbau eines physischen Kapitalstocks voran. Die Verbrennung fossiler Ressourcenbestände im globalen industriellen Metabolismus nutzte dabei die Atmosphäre als kostenlose Deponie für das Abfallprodukt CO2.

Heute erkennen wir, dass die Speicherfähigkeit dieser Deponie begrenzt ist. Auf Übernutzung könnte die Atmosphäre mit einem gefährlichen und potentiell katastrophalen Klimawandel reagieren. Die Klimaökonomen haben also die Rolle des Spielverderbers: Sie rechnen der Menschheit vor, dass die Kohlenstoffschuld höher sein könnte als das Vermögen der Ressourcenbestände. Was einst als Lotteriegewinn betrachtet wurde, wird nun zur Belastung.

Rüttelt der Klimaschutz an den Grundpfeilern der Moderne?

Wird die Menschheit nun, wenn sie auf die Nutzung von Kohle, Öl und Gas verzichten muss, wieder auf ihr Subsistenzniveau zurückgeworfen? Mehr als einmal wurde der Weltklimarat (IPCC) verdächtigt, er rüttle an den Grundpfeilern der Moderne. Große Konzerne boten ein Heer von Strategen auf, die den Klimawandel als Schwindel entlarven wollten, der nichts anderes sei als ein Angriff auf die moderne freiheitliche Zivilisation. In das historische Gedächtnis der Menschheit hat sich ein einfacher Zusammenhang eingebrannt: Alle Länder, die durch die Industrialisierung reich geworden sind und die Armut überwinden konnten, nutzten dafür Kohle, Öl und Gas. Ohne fossile Energieträger kein Wohlstand! Sollte es aber auch wahr sein, dass die Eisschilde abschmelzen, der Regenwald austrocknet, die Ozeane versauern, Bangladesch häufiger überschwemmt wird und die Ernten in Simbabwe vertrocknen, weil wir zu viel fossile Energie nutzen, dann stehen wir vor einer scheinbar tragischen Entscheidung: Gefährlicher Klimawandel oder gefährliche Emissionsminderung; Klimaschutz ohne Wirtschaftswachstum oder Wirtschaftswachstum ohne Klimaschutz?

Daher ist eine zentrale Frage der globalen Klimapolitik, ob eine Entkopplung von Wohlstand und Emissionen möglich ist. Manche Beobachter aus der Umweltbewegung hoffen, Klimaschutz würde unausweichlich und automatisch aus Marktmechanismen resultieren: die begrenzten Vorräte von Kohle, Öl und Gas würden zu steigenden Rohstoffpreisen führen, die den raschen Umstieg auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz erzwingen. Das ist jedoch eine Illusion. Es lagern noch etwa 15.000 Milliarden Tonnen CO2 im Boden, besonders in Form von Kohle, die zur Erzeugung von Elektrizität, Wärme und durch Verflüssigung sogar als Transportkraftstoff verwendet werden kann. Die Hoffnung, die Erneuerbaren Energien könnten rasch billiger werden als Kohle, Gas und Öl, ist gefährlich. Denn diese Hoffnung könnte verhindern, dass es zu weiteren klimapolitischen Anstrengungen kommt. Zwar hat es bei den Erneuerbaren Energien in den letzten Jahren deutliche Kostenreduktionen gegeben. Derzeit macht ihr Anteil am globalen Primärenergieverbrauch aber nur zwölf Prozent aus, wobei etwa die Hälfte davon auf die Nutzung traditioneller Biomasse entfällt (IPCC 2011). Zweifellos werden die Preise für fossile Energieträger irgendwann steigen und die Kosten für Erneuerbare fallen. Die Frage ist nur: Kommt dieser Strukturwandel schnell genug? Die Antwort nahezu aller Szenarienrechnungen aus dem IPCC (2011) lautet: Nein.

Daher müssen die globalen Emissionen für einen effektiven Klimaschutz durch Politikmaßnahmen beschränkt werden. Szenarienrechnungen zeigen nämlich auch, dass bei einem kosteneffizienten Umbau des globalen Energiesystems und der Nutzung von Energieeffizienzmaßnahmen, Erneuerbaren Energien und der Abscheidung und Einlagerung von CO2 (CCS) die globalen BIP-Verluste auf wenige Prozent begrenzt sind (IPCC 2011). Allerdings steigen die Kosten des Klimaschutzes, wenn bestimmte Technologien wie die Erneuerbaren Energien – darunter insbesondere Biomasse –, aber auch CCS nicht zur Verfügung stehen (Edenhofer et al. 2010a). Der nächste Sachstandsbericht des Weltklimarates wird im Jahr 2014 einen umfassenden Überblick zu den derzeit laufenden Forschungen zu diesen Fragen veröffentlichen.

Die Atmosphäre als globales Gemeingut

Der Wohlstand des 21. Jahrhunderts wird durch die nachhaltige Bewirtschaftung globaler Gemeingüter bestimmt werden. Dies ist für die Zukunft unserer Wirtschaftsordnung eine neue Herausforderung. Selbst dann, wenn alle von einer nachhaltigen Nutzung der globalen Gemeingüter profitieren, besteht ein Anreiz, dass sich einige Staaten als Trittbrettfahrer verhalten. Denken alle so, wird aus individueller Schläue kollektive Dummheit. Kooperation wird damit zur Überlebensbedingung der Menschheit.
Die Atmosphäre ist insofern ein globales Gemeingut, als sie eine Senke für CO2 und andere Treibhausgase ist. Derzeit wird sie wie ein Niemandsland benutzt, das heißt: Sie steht unbeschränkt jedem kostenlos zur Verfügung. Ozeane und Wälder sind durch den globalen Kohlenstoffkreislauf eng mit der atmosphärischen Senke gekoppelt und entziehen ihr einen Teil des anthropogenen CO2. Sie sind daher ebenfalls globale Gemeinschaftsgüter. Interessanterweise fungieren Ozeane und Wälder auch in anderen Hinsichten als Global Commons: etwa als Quellen von Biodiversität, endlichen Mineralien oder Fischbeständen. Diese Commons stehen durch verschiedene globale Prozesse unter Druck: die Atmosphäre und die Ozeane durch die Einlagerung von CO2, die Wälder durch steigende Nahrungsmittel- und Bioenergiepreise. Durch unbeschränkten Zugang werden diese Deponien überstrapaziert.

Die Klimakonferenz von Durban im Jahr 2011 war ein weiterer Versuch, diesen neuen Knappheiten Rechnung zu tragen. Zwar konnte kein verbindlicher Fahrplan für globale Emissionsreduktionen vereinbart werden. Durban hat aber gezeigt, dass ein weltweites Bewusstsein hinsichtlich der gefährlichen Übernutzung globaler Gemeingüter existiert und dass die Lösung dieser Frage eine Herausforderung für die Staatengemeinschaft darstellt. Dabei lässt sich das Governance-Problem des Global Commons Atmosphäre wie folgt skizzieren (Edenhofer et al. 2011): Um das Zwei-Grad-Ziel mit mittlerer Wahrscheinlichkeit zu erreichen, dürften nur noch etwa 750 Milliarden Tonnen Kohlendioxid in der Atmosphäre deponiert werden. Auch ein weniger ehrgeiziges Ziel erlaubt nur einige Hundert Milliarden Tonnen zusätzlich. Bei 33 Milliarden Tonnen globaler CO2-Emissionen im Jahr 2010 – Tendenz steigend – lässt sich leicht ausrechnen, dass die Deponie in wenigen Dekaden voll ist. Die Nutzung fossiler Energieträger muss also global gedeckelt werden. Das aber führt zu Verteilungskonflikten. Wenn ein Großteil ihrer Kohlenstoffressourcen im Boden bleiben muss, kommt Klimapolitik für die Besitzer von Kohle, Öl und Gas einer Entwertung ihres Vermögens gleich. Außerdem müssen die knappen atmosphärischen Nutzungsrechte zwischen Afrika, China, den USA und anderen Weltregionen fair verteilt werden (Edenhofer et al. 2010). Auch ist zu klären, wie viele Rechte kommenden Generationen zugestanden werden. Angesichts all dieser Schwierigkeiten ist es eher erstaunlich, dass international überhaupt um ein Abkommen gerungen wird.

Ist also die effiziente und gerechte Nutzung von Gemeingütern zum Scheitern verurteilt? Elinor Ostrom ist zu dem Schluss gekommen, dass Gruppen auf lokaler Ebene durchaus effektive Nutzungsregeln durchsetzen können (Ostrom et al. 1994). Dieser Nachweis steht jedoch auf globaler Ebene bislang noch aus.

Es wäre gefährlich, mit einem ehrgeizigen Klimaschutz zu warten, bis es eine Weltregierung gibt, die eine Regulierung des Klimaproblems nach dem Muster nationalstaatlicher Politiken vornehmen würde. Eine Weltregierung wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Aber die Bewirtschaftung globaler Gemeingüter ist darauf auch nicht angewiesen. Erforderlich sind vielmehr Politikmaßnahmen auf internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Ebene. »Multilevel Governance« ist das Stichwort, das durch die Nobelpreisvergabe an Elinor Ostrom erneute Aufmerksamkeit gewonnen hat (Ostrom 2011). Es geht um die Frage, welche Ebene für welchen Bereich zuständig sein sollte und wie sie effektiv miteinander verzahnt werden können.

Die internationale Ebene ist unabdingbar, um den völkerrechtlichen Rahmen abzustecken, in dem die einzelnen Nationalstaaten Verpflichtungen übernehmen. Die Grundsätze der Lastenverteilung, die Unterstützung von Entwicklungsländern und die deliberative Koordination aus dem internationalen Trittbrettfahrerproblem heraus sollten auf dieser Ebene verankert werden.

Auf nationaler Ebene können Subventionen für fossile Energieträger – weltweit immerhin noch rund 400 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 (IEA 2011) – abgebaut und zur Förderung lernender Erneuerbarer Energien verwendet werden. Deutschland kann mit einer erfolgreichen Energiewende zeigen, dass sich Wohlstand und Emissionswachstum entkoppeln lassen. Auf regionaler Ebene planen zum Beispiel Kalifornien, Australien und zahlreiche große Provinzen in China die Einführung des Emissionshandels nach europäischem Vorbild. Für die Umwelteffektivität der Systeme wird dabei die Wahl der absoluten Obergrenze für Emissionen zentral sein.

Auf lokaler Ebene könnten Städte durch öffentlichen Nahverkehr und Umbau der Gebäudeinfrastruktur ihre Emissionen senken. Allein durch die bereits gebauten Energie- und Transportinfrastrukturen werden bei normaler Nutzungsdauer in den nächsten 50 Jahren 496 Milliarden Tonnen CO2 emittiert werden (Davis et al. 2011). Damit wird deutlich, dass für den Aufbau zusätzlicher fossilbasierter Infrastrukturen nur wenig Spielraum verbleibt.

Ein zwischenstaatliches Abkommen bleibt unabdingbar, sonst können regional eingesparte Emissionen immer zu einem Mehrverbrauch in anderen Ländern führen. Es wäre aber das Ende der Klimapolitik, wenn wir mit den guten Umsetzungsbeispielen bis zum Abschluss eines globalen Abkommens warteten. Solche Beispiele könnten vor allem den Schwellenländern zeigen: Emissionsminderungen führen nicht zu sinkendem Wohlstand.

Erst langsam wird uns bewusst, dass globale Gemeingüter für die Menschheit ein Vermögen sind, das zu verschleudern fatal wäre. Wir sind Treuhänder dieses Vermögens und damit Treuhänder der kommenden Generationen. Wir haben die Aufgabe, so zu investieren, dass wir dieses Vermögen mehren oder wenigstens erhalten. Aber wenn es darum geht, dass die Menschheit ein festes Kohlenstoffbudget aufteilen muss, dann droht hier ein Null-Summen-Spiel. Der Gewinn des einen Landes ist der Verlust des anderen Landes. Dies ist auch der Grund, warum manche Beobachter extrem pessimistisch sind, was die Möglichkeiten einer ambitionierten zwischenstaatlichen Klimapolitik anbelangt. Das Null-Summen-Dilemma kann nur überwunden werden, wenn es gelingt, die Weltwirtschaft durch einen klugen Transformationsprozess zu dekarbonisieren.

Landkarten des Wissens

Für die Bewältigung dieser Aufgabe fehlt uns noch das notwendige Wissen: Es bedarf eines besseren Verständnisses der wirtschaftlichen Wachstumsmuster in industrialisierten wie in Schwellen- und Entwicklungsländern. Die Analyse des Aufbaus von »harten« Infrastrukturen wie Stromnetzen, Straßen und Wohnungen ist dabei ebenso wichtig wie jene von »weichen« Infrastrukturen wie Ausbildung und Gesundheitseinrichtungen. Insbesondere Investitionen in harte Infrastruktur sind langlebig und legen den Emissionspfad für mehrere Dekaden fest (IEA 2011).

Konkret stehen wir vor der Frage, wie wir heute in China, Indien und Afrika urbane Infrastrukturen aufbauen können, ohne die globalen Emissionen dauerhaft drastisch zu erhöhen. Durch die internationale Arbeitsteilung zwischen räumlichen Agglomerationen wird nicht nur der Export und Import von Waren und Kapital bestimmt, sondern auch der Export von CO2 und Rohstoffen (Peters et al. 2011). Wie kann etwa sichergestellt werden, dass der internationale Handel nicht auch zu einer Verschleuderung regionaler Gemeingüter führt? Um diese Probleme angehen zu können, müssen wir besser verstehen, wie effektive subsidiäre Governance auf verschiedenen Ebenen funktionieren könnte.

Wir brauchen Landkarten des Wissens, die gangbare Wege der nachhaltigen Bewirtschaftung globaler Commons und damit verbundener Nutzungsdynamiken aufzeigen und dabei Risiken und Unsicherheiten im Lichte verschiedener Wertvorstellungen erkunden. Diesen Versuch will das Ende 2011 gegründete Mercator Institut für globale Gemeinschaftsgüter und Klimawandel (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, MCC) wagen. Die Landkarten, die das neue Institut in Kooperation mit seinen Partnern erstellen wird, werden das Reisen nicht ersetzen, und sie werden auch nicht vor den Überraschungen des Reisens schützen. Aber ohne Landkarten dreht man sich leicht im Kreis oder endet im Sumpf.

Literatur

  • Davis, Steven J./Caldeira, Ken/Matthews, H. Damon (2010): »Future CO2 Emissions and Climate Change from Existing Energy Infrastructure«, in: Science (329) 5997, S. 1330-1333.
  • Edenhofer, Ottmar N. et al. (2010a): »The Economics of Low Stabilisation: Model Comparison of Mitigation Strategies and Costs«, in: The Energy Journal, Volume 31 (Special Issue 1), The Economics of Low Stabilization, S. 11-48, IAEE.
  • Edenhofer, Ottmar/Lotze-Campen, Herrmann/Wallacher, Johannes/Reder, Michael (Hg.) (2010b): Global, aber gerecht: Klimawandel bekämpfen, Entwicklung ermöglichen, München.
  • Edenhofer, Ottmar/Flachsland, Christian/Brunner, Steffen (2011): »Wer besitzt die Atmosphäre? Zur politischen Ökonomie des Klimwandels«, in: Leviathan 39 (2), S. 201-221.
  • IEA – Internationale Energieagentur (2011): World Energy Outlook 2011, Paris.
  • IPCC (2011): IPCC Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation, Cambridge (UK)/New York (USA).
  • Ostrom, Elinor/Gardner, Roy/Walker, James (1994): Rules, Games, and Common Pool Resources, Ann Arbor.
  • Ostrom, Elinor (2011): »Handeln statt Warten: Ein mehrstufiger Ansatz zur Bewältigung des Klimaproblems«, in: Leviathan 39 (2), S. 267-278.
  • Peters, Glen P./Minx, Jan C./Weber, Christopher L./Edenhofer, Ottmar (2011): »Growth in Emission Transfers via International Trade from 1990 to 2008«, in: Proceedings of the National Academy of Sciences 108 (21), S. 8533-8534.
  • Sombart, Werner (1928): Der moderne Kapitalismus. Historisch-systematische Darstellung des gesamteuropäischen Wirtschaftslebens von seinen Anfängen bis zur Gegenwart, Bd. III: Das Wirtschaftsleben im Zeitalter des Hochkapitalismus. Erster Halbband, München und Leipzig.
Categories: 1

0 Replies to “Kapitalstock Beispiel Essay”

Leave a comment

L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *